]

Alles will verdaut werden! Und wenn wir das nicht hinbekommen, geraten wir aus dem Gleichgewicht.

Gleichgewicht ist kein Zustand, den man einmal herstellt und dann fertig ist. Leben ist ein ständiges aus dem Gleichgewicht geraten und sich dann wieder in die Mitte zurück holen.
Es ist so wichtig, dass Du deinen Körper besser verstehen lernst und ihn dann leichter immer wieder ins Gleichgewicht zurück holen kannst. Aus ayurvedischer Sicht die optimale Voraussetzung für ein gesundes, glückliches und langes Leben!

Dein Körper ist wie ein gut laufender Verbrennungsmotor darauf ausgelegt, das, was reinkommt ins System zu transformieren. Und das tut er auch. Alles was Du zu Dir nimmst, macht er entweder zu Energie, die er Dir zur Verfügung stellt, oder zu neuen Gewebebausteinen, aus denen er die Zellen Deiner Milz, Deines Darms und alle anderen Zellen Deines Körpers regelmäßig erneuert.

Und das, was übrig bleibt, schleust er entweder raus über die verschiedenen Ausscheidungskanäle… Darm, Nieren, Haut, Atemluft… oder, wenn das nicht klappt, weil entweder die Kanäle nicht optimal funktionieren oder aber sich zu viel Dreck ansammelt, dann bekommt er nicht alles raus und er lagert den Dreck in Deinen Zellen ab. Das passiert dann da, wo wir per Konstitution prädispositioniert sind. Also in den Gelenken, bestimmten Organen, Blutbahnen, Fettgewebe…

Das ist so, wie wenn man mal eine Weile die Küche nicht sauber macht. Kurzfristig ist das nicht weiter schlimm, aber wenn man es länger nicht macht, wird es erst sehr ekelig und dann verhindert es irgendwann den optimalen Ablauf im Küchengeschehen. Und so ist das auch in Deinem Körper. Eine Weile ist Schmutz nicht schlimm, aber wenn über einen längeren Zeitraum nicht sauber gemacht wird, entsteht Ungleichgewicht. Also regelmäßig sauber machen ist angesagt.

Am besten ist es, wenn Du die Ungleichgewichtszustände gleich erkennst und dann weißt – Achtung – Frühjahrsputz ist angesagt. Daher habe ich dazu den neuen Podcast aufgenommen:  “Detox: Woher Du weißt, dass Dein Körper einen braucht!”. Du erfährst, was Stoffwechsel eigentlich bedeutet, was die zwei Hauptgründe für Ungleichgewicht sind, wie es sich allgemein und bei jedem Konstitutionstyp individuell zeigt, und ich teile mit Dir einfache Möglichkeiten, wie Du im Alltag ganz easy kurze oder längere Detoxphasen einlegen kannst. Viel Spaß beim Hören. Und schreib’ mir hier in die Kommentare, ob er Dir gefallen hat, welche Ungleichgewichtssymptome Du bei Dir erkannt hast, und ob und wie Du Deinen Körper beim Saubermachen unterstützt!

KOSTENLOSES WEBINAR „Wie Du zur tiefenentspannten Produktivitätsmaschine wirst“: ANMELDUNG

Anmeldung zur DETOX-WITH-FRIENDS-CHALLENGE: http://eepurl.com/dnR7Xb
Kostenloser Ernährungskurs: https://ichgold.de/tellergold-launch-intro/
Kostenloser Stoffwechselkurs: https://ichgold.de/stoffwechselkurs
Instagram: @ichgold
Facebook: @Ichgold 
Ayurveda Lifedesign Gruppe: http://bit.ly/2fyNyFA
Website: http://ichgold.de/

Du hast alles was Du brauchst!
SatNam – Baby! Die Weisheit liegt in Dir.
Hab’ einen großartigen Tag.
Deine Dana

Puh, wir haben es geschafft. Heute wird es mal persönlich und ich nehme Dich mit, wie es uns gerade geht und wo wir gerade stehen. Du hast in den letzten Wochen deutlich mehr von uns gehört als normalerweise. Über Live-Meditationen, Webinar und auch viel über unser neues Programm Tellergold. Wir hoffen, Du hast von unseren ganzen Extra-Angeboten einiges für Dich mitnehmen können. Und dem ein oder anderen war das zu viel. Wenn das auf Dich zutrifft, tut uns das leid. Ab sofort hörst Du wieder in unserem gewohnten Rhythmus von uns, also einmal die Woche.

Wir sind mit Tellergold gestartet. Das war eine gaaaaanz schön intensive Zeit in der Vorbereitung. Wir haben echt alles gegeben. Und bei dem Wunsch den Teilnehmern das bestmögliche Ergebnis zu bieten, kann man sich schon mal im Detail verlieren. Unser größtes Learning aus den letzten Wochen ist – mit Druck geht es nicht schneller! Ganz im Gegenteil. Immer wenn wir in Stress geraten oder versuchen irgendein Ergebnisse herbei zu kontrollieren, wurde es für alle anstrengend. Auch für die Kinder. Das überträgt sich dann sofort auf das gesamte System. Wir haben es geschafft, uns immer schnell wieder miteinander zu verbinden und ins Vertrauen zu gehen. Aber ich finde diesen schmalen Grad sehr spannend zwischen konzentriertem, ergebnisorientiertem Arbeiten und dem sich Loslösen vom Outcome und zu Vertrauen. Im Yoga gibt es dafür sogar einen Namen. Es nennt sich Abyasa-Vairagya. Der Arbeitsalltag ist also das perfekte Spielfeld um mental Yoga zu üben.

Das, was uns immer wieder rettet ist das Bewusstsein darüber, dass es eh genau so kommt, wie es für uns gerade perfekt ist. Wir vertrauen darauf, dass das Universum es besser weiß als wir und das wir an alles, was für die Teilnehmer in ihrem Prozess wichtig ist, denken. Und natürlich auch, dass alle, für die unsere Botschaft mit dem Programm jetzt gerade richtig ist, zu uns finden. Und ich glaube, das ist ein universelles Gesetz des Universums. Alles ist perfekt. Auch dann (oder vielleicht besser gesagt – gerade dann), wenn es nicht unseren Wünschen entspricht. Und: Alles wird am Ende gut. Und wenn es noch nicht gut ist, dann ist es noch nicht das Ende. Was es ja letztlich nie ist. 😉

Wir haben also den Prozess genossen und super viel gelernt. Jetzt genießen wir eine kurze Ausrichtungspause und den Durchlauf des Kurses mit all den wunderbaren Teilnehmern.
Als nächstes steht bei uns der Relaunch unseres Premiumprogramms, dem Ichprojekt an. Das ist das Programm, was es schon seit drei Jahren gibt. Wir machen das immer drei Mal im Jahr. In der aktuellen Runde sind 30 Teilnehmer, die super inspiriert lernen, Ihr Leben mehr an ihren Bedürfnissen und ihrer menschlichen Natur auszurichten. Im Gegensatz zu Tellergold geht es hier weit über das Thema Ernährung hinaus. Es geht darum, Deine komplette Alltagsstruktur, Deine Grenzen und so wie Du mit Dir und anderen Menschen bist, an Deiner höchsten Vision von Dir selber auszurichten. Und nach drei Jahren ist es an der Zeit für ein kleines Make-Over. Ihr könnt also gespannt sein. Da haben wir jetzt aber ein bisschen Zeit, denn es geht erst Ende April los.

Was ich auf jeden Fall in den letzten Wochen gemerkt habe ist, dass womit ich mich immer wieder auf mental-emotionaler Ebene ins Vertrauen bringe, sind meine Routinen aus dem Ayurveda für den Körper. Das heißt, meine Struktur, meine Ernährung aber auch die ganzen Kleinigkeiten über den Tag haben mich total stabilisiert. Und da dachte ich – das möchte ich mal mit Dir teilen und habe dazu eine neue Podcastfolge aufgenommen “Wie Du die Macht der Gewohnheiten für Dich nutzt”. Ich teile mit Dir meine Learnings und Weisheiten bezogen auf Routinen im Alltag.

Ernährungskurs: https://ichgold.de/tellergold-launch-intro/
Stoffwechselkurs: https://ichgold.de/stoffwechselkurs
Instagram: @ichgold
Ayurveda Lifedesign Gruppe: http://bit.ly/2fyNyFA
Facebook: @Ichgold

KONKRET LERNST DU:

  • Was das Treffen von Entscheidungen mit Gewohnheiten zu tun hat
  • Wie Du Gewohnheiten nutzt um einen klareren Kopf zu haben
  • Woher vielleicht der Widerstand gegen Gewohnheiten kommt und wie Du mit ihm umgehst
  • Wie exakt meine Morgenroutine ist, von dem Punkt an, wenn ich die Augen aufschlage, bis zu dem Punkt, an dem ich mit meiner Arbeit beginne.
  • Warum Flexibilität in Gewohnheiten überlebensnotwendig ist und was Du beachten musst beim Implementieren
  • Was die wichtigsten Aspekte sind, die Du beachten musst beim Kreieren Deiner neuen Gewohnheiten, damit sie Dir leicht von der Hand gehen und von Dauer sind
  • Was der wichtigste Aspekt ist um aus einer netten Spielerei eine Weile lang wirklich eine automatisierte Routine, wie das Zähneputzen, zu machen

Ganz viel Freude und Erkenntnisse beim Hören!
Ich hoffe Du kannst etwas für Dich aus unseren Erfahrungen mitnehmen. Schick’ mir doch mal eine Mail oder hinterlasse mir einen Kommentar auf Instagram oder Facebook unter dem Podcast-Post. Mich interessieren Deine Gedanken dazu sehr.

SatNam – Baby. Die Weisheit liegt in Dir. Das ist Dein Ichgold.
Hab’ einen großartigen Tag!
Deine Dana

Endspuuuurt… Du hast nur noch bis zum 16.02.2018 (Freitagabend 22 Uhr) die Möglichkeit, Dich für Tellergold anzumelden. Dann schließen wir die Tore! Wenn Du immer noch zweifelst… mach’ es einfach! Wir bieten eine No-question-asked-Geld-zurück-Garantie bis zwei Wochen nach Kursstart an. So überzeugt sind wir davon, dass Du begeistert sein wirst! Und wenn Du denkst, Du schaffst es zeitlich nicht… alle Inhalte bleiben Dir auch nach den vier Wochen erhalten. Du kannst das Ganze also auch gemütlich in Deinem Tempo machen!

HIER ALLE INFOS UND DIE LETZTE MÖGLICHKEIT, DICH FÜR TELLERGOLD ANZUMELDEN!

IMMER NOCH UNSICHER, DANN HÖR’ INS PROGRAMM REIN!!!
Ich freue mich riesig mit Dir heute etwas ganz Besonderes zu teilen!! Du bekommst einen direkten, exklusiven Einblick in Tellergold! Und zwar bekommt man im Programm jeden Tag in der Woche eine Audiodatei inklusive einer Meditation für den mental-emotionalen Prozess. Und heute… Trommelwirbel… kannst Du Dir eine der 20 Audiodateien als Podcast anhören und kannst so mit eintauchen in den Prozess und wertvolle Erkenntnisse und Erfahrungen sammeln.

An diesem Tag im Programm, beziehungsweise in diesem Podcast geht es…

  • um die drei Wege mit denen Du Deine Realität beeinflusst, ohne es zu wissen
  • um die Effektivität dieser Wege und ihre Vor- und Nachteile
  • um eine Meditation um den effektivsten Weg zu trainieren
  • darum, die Intelligenz Deines Herzens zu aktivieren und Dich Schritt für Schritt zu verbinden
  • darum konkrete Antwort von Deiner Intuition auf eine Frage zu bekommen
  • darum zu lernen, wie Du Dankbarkeit als Transformationstool nutzt

So aufregend. Ich wünsche Dir ganz viel Spaß beim Reinhören! Und lass´ mich unbedingt wissen, wie Dir dieser Ausflug direkt ins Programm gefallen hat!

Wir starten am Sonntag in die vier Wochen. Wir können es kaum erwarten. Wir schicken Dir am Freitag nochmal einen Last-Call-Reminder.
Hör’ mal rein und melde Dich bei uns!
Wir freuen uns auf Dich.

Deine Dana

Unsere Links:
Tellergold: https://ichgold.de/tellergold/
Ernährungskurs: https://ichgold.de/tellergold-launch-intro/
Stoffwechselkurs: https://ichgold.de/stoffwechselkurs
Instagram: @ichgold
Ayurveda Lifedesign Gruppe: http://bit.ly/2fyNyFA
Facebook: @Ichgold 
Website: http://ichgold.de/

Wie wäre das wohl, wenn unser Körper uns sagen würde, was er braucht und zeigen würde, wie es ihm damit geht, wenn wir ihm Dinge geben, die ihm nicht gut tun? Stell Dir mal vor, Du würdest die Konsequenz von der Tafel Schokolade, dem Glas Wein und der Pizza direkt spüren. Du würdest merken, wie Dein Energiehaushalt durcheinander gerät durch den Alkohol, Du würdest merken wie der Zucker Dich nach einem kurzen Hoch müde macht und wie sehr Dein Bauch damit zu tun hat, die Pizza zu verstoffwechseln. Und zwar so, dass es Dich wirklich beeinträchtigt.

Grundsätzlich musst Du, um eine Sache erkennen zu können immer auch genau das Gegenteil erfahren. Denn sonst gibt es keine Möglichkeit, die Erfahrung abzugrenzen. Das bedeutet auch, wenn wir uns über einen längeren Zeitpunkt ungünstig ernähren, oder einen ungünstigen Lebenswandel haben, wir uns einpendeln in einem mittelmäßigen Zustand, den wir aber als normal akzeptieren. Wenn Du beginnst, Dich auszurichten und mit Deinem Stoffwechsel zu experimentieren und Deine Gewohnheiten so umzustellen, dass es Dir auf einmal viel besser geht. Du mehr Energie hast, Dich leichter und beschwingter fühlst und morgens erholt aufwachst, dann aber die Pizza isst, dann wird Dir der Unterschied auffallen. Du brauchst also beide Erfahrungen. Und zwar nicht nur einmal, sondern immer mal wieder auf unterschiedlichen Ebenen auf Deinem Weg der Transformation.

Die Aufgabe ist also, dass Du beide Seiten ausprobierst und erforschst. Nach innen lauschst und wach über die unterschiedlichen Konsequenzen wirst. Das Schöne an diesem Prozess ist, dass Du nach und nach, je mehr Du Dich an den Zustand von viel Energie, Leichtigkeit und Wohlgefühl im Körper gewöhnt hast, desto unattraktiver wird der ehemalige “Normalzustand”. Desto weniger bist Du bereit, ihn zu akzeptieren. Da es unserem Verstand leichter fällt, sich gegen das “was uns nicht mehr gefällt” zu entscheiden als einfach aus Neugier etwas Angenehmeres zu wählen, ist das der ultimative Weg um alte, dysfunktionale Gewohnheiten nach und nach zu durchbrechen.
Erstens neue Möglichkeiten auszuprobieren und uns mit dem neuen Körpergefühl verbinden. Zweitens alte Gewohnheiten wiederholen und auch dann hineinspüren, wie sich das anfühlt. Drittens darüber ein tiefes Bedürfnis wachsen lassen, nach der neuen Qualität und darauf aufbauend, die neuen Gewohnheiten verfeinern, stabilisieren und automatisieren.

Erst dann wird es möglich, das ganze ohne Verzicht zu machen. Probier’s mal aus! Und gib Dir Zeit für die langfristige Integration!

Über Gewohnheiten, Ernährung und auch wie sehr man irgendwann den Unterschied merkt, habe ich mich auch mit Carina Preuß in dem aktuellen Podcast-Interview unterhalten. Carina Alana Preuß ist die 31-jährige Geschäftsführerin des Familienunternehmens Ayurveda Parkschlösschen (Bitte verlinken). Einem 5-Sterne-Kurhotel in dem mit Ayurvedischer Medizin, Yoga und Achtsamkeit Menschen ermöglicht wird, wieder in ihre Mitte zu finden. Carina trägt ein unglaublich großes Maß an Weisheit in sich und sprudelt nur so vor Begeisterung darüber, unsere innere Welt wieder an der Natur auszurichten und zu lernen mental-emotionale Prozesse so wach zu durchlaufen, dass wir an unseren eigenen Grenzen wachsen können.

So inspirierend. Hör mal rein!

In der Folge geht es darum:

  • was Panchakarma-Kuren sind, wie sie funktionieren und warum sie so wichtig sind
  • wie die Auswirkungen von Kaffee sind und wie man das merkt
  • was es braucht um in Verbundenheit mit den Eltern zu leben und trotzdem seinen eigenen Weg zu finden und zu gehen
  • warum es so wichtig ist, alte Traditionen in die moderne Sprache zu übersetzen
  • was Ayurvedischer Lifestyle bedeutet und was es dafür braucht

Lass mich wissen was Deine wichtigsten Erkenntnisse sind! Ich freue mich immer von Dir zu hören!

Kostenloses Webinar am 11.02. mit dem Thema „Steigere Deinen Selbstwert und werde dauerhaft fitter!“
Tellergold: https://ichgold.de/tellergold/
Ernährungskurs: https://ichgold.de/tellergold-launch-intro/
Stoffwechselkurs: https://ichgold.de/stoffwechselkurs
Instagram: @ichgold
Ayurveda Lifedesign Gruppe: http://bit.ly/2fyNyFA
Facebook: @Ichgold 
Website: http://ichgold.de/

Ich wünsche Dir noch einen großartigen Tag!
Deine Dana

Ich habe gestern Schokolade und Windbeutel als Abendmahlzeit gegessen! Ahhhhh, waaaas? Dana macht so etwas??? Ja, das macht die Dana. Ich habe meine monatlichen Mädchentage, und insbesondere am ersten Tag, vor allem, wenn der sich paart mit einer intensiven To-do-Liste, dann ist Schokolade eine super Lösung. Es war am Nachmittag, so gegen 16 Uhr, als ich meinem Süßhunger nachgegangen bin, und es war so lecker. Und nach ein bisschen Schoki, 5 Windbeuteln und 2 Keksen war ich satt. Und zwar auf zwei Ebenen. Mein Süßgelüst war weg und ich hatte keinen Hunger. Und den auch den ganzen Abend nicht mehr. Also habe ich quasi die Süßmahlzeit gegen 16 Uhr als Abendmahlzeit genommen und fühle mich heute blendend, voller Energie und leicht.

Warum teile ich das mit Dir?? Weil so viele Menschen zu mir kommen und ihre Süßgelüste verteufeln! Ich kann nur sagen – die sind doch nicht schlimm? Ich esse gerne ab und zu mal einen über den “Süß-Durst” und bin auch danach super zufrieden und freue mich, dass ich das genossen habe. Und ich glaube, dass ist das allerwichtigste. In der überwiegenden Zeit, ich würde sagen 80-90% der Zeit esse ich super hochwertig; bio, selbstgekocht, frisch, saisonal und so lecker. Und die restlichen 10-20% esse ich alles andere und das mit Genuss! Und das habe ich dem Ayurveda zu verdanken. Früher habe ich bei solchen Gelüsten, damals waren es eher Süßattacken, viel mehr gegessen. Viel mehr und alles durcheinander und habe kein Ende gefunden. Ich war danach schlimm vollgefressen und habe mich hundeelend gefühlt. Ich habe mich vor mir selbst geekelt, dass ich so wenig Kontrolle über mich habe und resigniert, dass ich so nie abnehmen würde.

Durch das Ayurveda bin ich da ausgestiegen. Ich habe mich mit meinem Körper angefreundet und wir sind jetzt beste Kumpels. Er bekommt von mir, was er braucht und er verzeiht mir gerne, wenn er auch mal was verdauen muss, was nur ich will und nicht er. So schön. Man ahnt ja nicht, wieviel Energie frei wird, wenn man die nicht mehr in diese ganzen Gedanken rund um das Thema Essen investiert.

Meine Botschaft an Dich heute: Hör’ auf, Dich selbst zu entwerten und freunde Dich wieder mit Deinem Körper und Deinen Bedürfnissen an! Lass mal aufhören in unserem Kanu flussaufwärts zu paddeln und uns zu wundern, warum das so anstrengend ist. Komm, wir drehen einfach das Kanu um und lassen uns von dem Strom treiben. Das ist so viel schöner!

Und wenn Du den Shortcut willst, dann melde Dich zu unserem Kurs Tellergold, der Ernährungs- und Selbstlieberevolution an! Hier findest Du alle Infos!

Und wenn Du noch zweifelst, ob Dein Ernährungskonzept das Richtige ist und wissen willst, warum Ayurveda anders ist, dann höre in unseren neuen Podcast rein:

Kostenloser Stoffwechselkurs: http://bit.ly/2u4t26a
Website: http://ichgold.de/
Facebook Gruppe: Ayurveda Lifedesignhttp://bit.ly/2fyNyFA
Facebook: Ichgold http://bit.ly/2xQSvUI
Instagram: @ichgoldlifdesign https://www.instagram.com/ichgold/?hl=de

Ich gehe darauf ein…

  • Was unser Kopf damit zu tun hat, was wir auswählen
  • Wir schauen, welche Bereiche der Konzepte uns einschränken und warum
  • Du lernst einerseits, was die Dogmen auslösen und wozu radikale Konzepte führen können
  • Warum es im Ayurveda keine Verbote gibt und was rosa Elefanten damit zu tun haben
  • Du lernst, wie Ayurveda das Ganze sieht
  • Wieso ist Ayurveda kein Konzept, und wie arbeitet man dann damit?
  • Was Verbote für eine Auswirkung haben und warum sie so schädlich sind

Ganz viel Spaß beim Reinhören. Lass mich Deine Erkenntnisse und Fragen zum Thema wissen und antworte auf diese Mail oder hinterlass’ mir einen Kommentar unter dem Podcastpost auf Instagram!

Lass Dein Licht strahlen!
Hab’ noch einen großartigen Tag
Deine Dana

Dein Bauch hat Dir so viel zu erzählen. Und zwar meine ich heute nicht das, was wir im Allgemeinen das “Bauchgefühl” nennen, sondern das, was Du im Bauch spüren kannst, wie es Deinem Stoffwechsel geht. Denn dort liegt die Quelle Deiner Vitalität. Aus ayurvedischer Sicht ist der Stoffwechsel die Quelle und der Ursprung Deiner Vitalität. Die allermeisten Krankheiten können wir verhindern, wenn wir dafür sorgen, unseren Stoffwechsel im Gleichgewicht zu halten. Das heißt, die Aufgabe, die ich Dir jetzt einfach mal mit an die Hand geben will ist, werde Dir Deines Bauches bewusst. Und woran Du eben auch sehen kannst wie Dein Stoffwechsel funktioniert, ist Deine Darmentleerung. Ja, ich weiß, ein nicht so super schönes Thema, aber doch so spannend. Denn es gibt unterschiedliche Stoffwechseltypen und Deine Aufgabe ist es mal herauszufinden, wie Deiner so ist! Oft ist es nämlich so, wenn ich mit meinen Teilnehmern spreche, dass die das garnicht so genau wissen. Also, auf in den Untersuchungsmodus!

Dafür gibt es hier ein paar Fragen:
Wie fühlt sich Dein Bauch am Morgen an, bevor Du etwas gegessen hast?
Wie, nachdem Du etwas gegessen hast?
Wie ist es Vormittags und Mittags?
Wann bekommst Du wieder Hunger?
Wie fühlst Du Dich nach dem Mittagessen?
Oder isst Du gar nicht richtig zu Mittag?
Wie geht es Dir nach dem Mittagessen und am Nachmittag?
Und wie ist es dann zum Abendessen und am Abend?
Wie ist es vor und nach dem Essen? Und hast Du Abends noch Gelüste oder nicht?

Und dann zu Deinem Darm:
Wie oft entleert sich Dein Darm?
Einmal am Tag, oder zwei- oder mehrmals?
Mit oder ohne die Zuhilfenahme von Kaffee?
Oder mehrere Tage gar nicht?
Wie ist die Konsistenz? Wir wünschen uns Zahnpastaqualität ;-)! Also weich, aber geformt. Wie ist es bei Dir?
Ist es immer gleich oder wechselhaft?

Fragen über Fragen. Beobachte Dich mal genauer über ein paar Tage und nutze diese Zeit um Dich einfach erstmal besser kennenzulernen. Eine Übung, die wir auch intensiv in unserem neuen Programm Tellergold machen. Denn da fangen wir an, die Strukturen im Alltag zu verändern, die Ernährung zu verändern und dann gibt uns der Darm und auch der Hunger Aufschluss darüber, wie unser Körper das findet, was wir ändern. Wir brauchen also keine Kalorientabellen, keine Listen von guten und schlechten Lebensmitteln oder sonst irgendwelche Theorien von außen. Es braucht nur Dich, ein ayurvedisches Experimentier-Spielfeld und Deinen Körper. Denn der weiß schon alles.

So spannend, oder? Ayurvedische Ernährung ist Gold wert!! Hast Du schon unser neues, kostenloses Ernährungstraining gemacht?? Wenn nicht, kannst Du Dir hier das erste Video ansehen und Dich darunter für die anderen drei Videos anmelden!
Und wenn Du Lust hast direkt mehr über Tellergold zu erfahren – go here!

Auf jeden Fall wichtig für Dich zu wissen: der Frühbucherpreis endet am 15.01.2018! Schau auf jeden Fall mal auf die Seite um herauszufinden, ob das etwas für Dich ist!

Und hier natürlich auch noch unser neuer Podcast: “Warum Kalorien aus ayurvedischer Sicht egal sind”
Du lernst:

  • Was Kalorien bedeuten
  • Wieso es keinen Sinn macht in Kalorien zu messen
  • Welche unterschiedlichen Stoffwechseltypen es gibt und wie Du Deinen Stoffwechseltyp erkennst
  • Worauf Du anstatt auf Kalorien achten müsstest
  • Was das mit Deinem Körpergefühl zu tun hat und wieso das so wichtig ist
  • Du erfährst, wann Krankheiten entstehen und was Du lernen musst um sie zu verhindern
  • Mein wichtigstes Learning aus meinem Schnupfen
  • Kostenloser Stoffwechselkurs: http://bit.ly/2u4t26a
    Website: http://ichgold.de/
    Facebook Gruppe: Ayurveda Lifedesignhttp://bit.ly/2fyNyFA
    Facebook: Ichgold http://bit.ly/2xQSvUI
    Instagram: @ichgoldlifdesign https://www.instagram.com/ichgold/?hl=de

    Viel Spaß auf jeden Fall beim Erforschen Deines Bauches. So ein spannendes Thema!!
    Und denk daran, Du bist ein Geschenk für diese Welt und hast alles, was Du brauchst in Dir. Also mach’ Dich auf, Dein Ichgold zu finden und zu leben. Es lohnt sich und ist einfacher als Du denkst!

    Hab’ noch einen großartigen Tag!
    Deine Dana

    Oder? Wie ist die Weihnachtszeit für Dich? Genießt Du sie, die Schenkerei, die Zeit mit Deinen Lieben? Oder ist es bei Dir tatsächlich meistens eher so etwas wie ein Supergau? Diese Woche habe ich für Dich meine besten acht Tipps im Podcast aufgenommen für wirklich genussvolle Weihnachten. Hier findest Du die Aufnahme:

    Du lernst:
    > wie Du am besten mit der langen To-do-Liste umgehst, die unbedingt noch vor den Feiertagen abgearbeitet werden muss,
    > wodurch wir uns das Schenken und Beschenkt werden manchmal schwer machen,
    > warum das Zusammensein mit all diesen Menschen oft schwierig ist und wie Du es für Dich schöner und wertvoller gestalten kannst,
    > wie Du mit dem ganzen Essen umgehen kannst, so dass Du Dich nicht komplett aus Deiner körperlichen Integrität heraus schießt,
    > meine zwei gesunden Lieblingsleckereien für’s Fest kennen.
    > was Dein Körper braucht mit all den leckeren aber oft auch schwer verdaulichen Mahlzeiten,
    > wie Du die zelluläre Intelligenz wieder aktivierst,
    > wie Du Dich und Deine Lieben wieder in Schwingungen bringst,
    > worauf Du unbedingt achten musst bei all den Veranstaltungen, Festlichkeiten und Zusammenkünften, um Dich nicht komplett selber zu verlieren.

    Und im Mindset-Training sagen wir, es ist super wichtig, mit einem ausgerichteten Verstand und einer bildlichen Vision in Ereignisse und Veranstaltungen zu gehen, die uns bevorstehen. Denn wenn Dein Verstand ausgerichtet ist, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass Du achtsamer reagierst und bewusst in diese Vision hinein lebst. Insbesondere wenn Du Schwierigkeiten oder Herausforderungen erwartest. Und mein Eindruck ist, für viele ist das an Weihnachten der Fall. Wir treffen auf unsere Verwandten, die wir selten in so einer Intensität und vielleicht auch selten für so eine lange Zeitspanne sehen. Alle haben wahnsinnig hohe Erwartungen an die anderen, die Stimmung, das Essen, die Geschenke… da ist es vorprogrammiert, dass nicht alle Erwartungen erfüllt werden und daraus ein Spannungsfeld entsteht und nicht selten auch Konflikte und schlechte Laune. Mein Anliegen ist es, Dich darin zu unterstützen, Dein Weihnachten mehr so zu gestalten, wie Du es Dir wünschst. Und dazu brauchst Du eine Ausrichtung. Und für diese Ausrichtung habe ich zwei Aufgaben für Dich:

    1. Nimm Dir fünf Minuten Zeit und antizipiere die Herausforderungen, die eventuell auf Dich zukommen. (Eltern, enttäuschte Kinder, Pannen beim Essen… was auch immer es für Dich ist, was Dich auf die Palme oder zumindest aus dem Gleichgewicht bringt.) Und dann visualisiere, wie Du in dieser Situation besonnen handelst und zwar aus einer Haltung der Liebe. Visualisiere, wie Du Dich wertungsfrei abgrenzt von den Dingen, die für Dich nicht funktionieren, und gleichzeitig entspannt und gelassen bleibst.
    2. Mache die Vorweihnachts-Meditation um Dich innerlich auszurichten und schöne Momente zu kreieren, in die Du hinein leben kannst.

    Ich bin ganz gespannt, wie es für Dich läuft, was Deine Erkenntnisse und Erfahrungen mit dem Thema, dem Podcast und der Meditation sind. Lass es mich wissen. Ich freue mich über jede Mail oder Kommentar auf Facebook oder Instagram.

    Wir wünschen Dir auf jeden Fall ein unvergessliches, genussvolles Weihnachtsfest, was so abläuft, wie Du es Dir wünschst. Das ist möglich!
    Genieße die Feiertage und merke Dir schon mal unser Ernährungs-Projekt vor, was am 18.02.2018 startet! Ab dem 01.01.2018 öffnen sich die Tore und Du kannst Dich anmelden. Wenn Du sehr ungeduldig bist, kannst Du Dich schon mal auf die Warteliste setzen lassen, dann bekommst Du von mir pünktlich das Go! Hier geht’s direkt zur Warteliste!

    Kostenloser Stoffwechselkurs: http://bit.ly/2u4t26a
    Website: http://ichgold.de/
    Facebook Gruppe: Ayurveda Lifedesign http://bit.ly/2fyNyFA
    Facebook: Ichgold http://bit.ly/2xQSvUI
    Instagram: @ichgoldlifdesign https://www.instagram.com/ichgold/?hl=de

    Pass auf Dich auf und hab’ noch einen großartigen Tag!
    Matthias und Dana

    Als ich vor circa zwölf Jahren damit angefangen habe, mich mit Ayurveda zu beschäftigen, habe ich das gemacht, wie wahrscheinlich die meisten. Mein sehnlichster Wunsch war es, meine Konstitution herauszufinden und einen Ernährungsplan – perfekt auf meine Konstitution abgestimmt – zu bekommen. Ich habe also Bücher gewälzt und dann tatsächlich eine (sehr gute) Ernährungsberatung gemacht. Ich hatte also einen mehrseitigen Ernährungsplan, den ich brav ein paar Wochen durchgezogen habe und dann war mir das alles zu anstrengend und zu kompliziert. Für mich war das einfach nicht alltagstauglich.

    Interessanterweise ist es genau das, was ich oft von meinen Teilnehmern und Kunden höre, die sich für Ayurveda interessieren. “Ich habe schon in einige Bücher reingelesen, aber irgendwie ist mir das alles zu kompliziert!”. Ich kann das so gut nachvollziehen. Denn mir ging es immer genau so. Ich hatte damals ein (aus heutiger Sicht) eher entspanntes Leben, obwohl es sich nicht danach anfühlte. Ich war in Partnerschaft (es hat noch ein paar Jahre gedauert, bis wir geheiratet haben…) und habe freiberuflich als Grafikdesignerin und Yogalehrerin gearbeitet. Das wars. Mehr nicht. Ich hatte also ziemlich viele Freiheiten bezogen auf meine Tagesgestaltung. Heute sieht das anders aus. Ich habe zwei schulpflichtige Kinder und ein Unternehmen mit meinem Mann zusammen. Wir haben einen wunderbaren und vollen Alltag. Da gilt es ein paar Dinge mehr zu beachten und doch ist es mittlerweile super einfach, nach den ayurvedischen Richtlinien zu leben. Warum ist das so? Und wie mache ich das?!

    Es ist im Grunde total einfach. Das allerwichtigste ist, Prioritäten zu setzen und es nicht zu kompliziert zu machen. Denn was ich immer dachte ist, ich muss ab sofort super kompliziert nach einem ayurvedischen Kochbuch kochen und ungefähr 3-4 Stunden pro Tag für meine Routinen und Küchenpraktiken aufwenden. Aber dem ist überhaupt nicht so. Gerade bezogen auf Ernährung ist es viel einfacher, als Du denkst. Frei nach meinem Lieblingsspruch: “Du brauchst Dich noch nicht mit der Farbe der Gardinen auseinanderzusetzen, wenn Du das Fundament noch nicht gegossen hast”, geht es erstmal um das Fundament. Und das Fundament ist super simpel.

    Iss in etwa zur gleichen Zeit Deine Mahlzeiten.
    Zwischen den Mahlzeiten iss nichts und trinke Wasser.
    Iss Selbstgekochtes, viel Gemüse und so oft wie möglich warm.

    Wenn Du das lebst, bist Du schon mehr Ayurvedi (gibt es dieses Wort eigentlich?) als viele andere, die immer mal ein kompliziertes Gericht aus einem fancy Kochbuch nachkochen! Und es wird noch einfacher. Weil, man könnte ja jetzt denken… zur gleichen Zeit?!… wie soll das denn gehen? Nichts zwischen den Mahlzeiten essen??? Wir sind aber morgen zum Kaffeetrinken eingeladen!!! Selbst kochen? Ich koche aber ungerne und bin super viel unterwegs. Auch da ist es einfacher, als Du denkst.

    Zur gleichen Zeit…
    Ja – nicht gleich komisch werden. Nimm Dir einfach Zeitfenster von ca. einer Stunde, die für Dich gut funktionieren. So, als hättest Du Mahlzeiten-Gleitzeit. Und dann gilt auch, an 4 von 7 Tagen reicht aus, um Dein System in einen Rhythmus zu bringen. Also ganz entspannt!

    Nichts zwischen den Mahlzeiten essen…
    Zum Kaffeetrinken eingeladen… kein Problem. Auch hier geht es darum grundsätzlich auf Snacks und Zwischenmahlzeiten zu verzichten. Das heißt aber nicht, dass es ein Problem ist, das trotzdem mal zu machen. Auch hier gilt 4 von 7 ist schonmal super. Oder was ich dann gerne mache – ich nehme den Kuchen zu mir und lasse dann aber das Abendessen ausfallen. Funktioniert auch total gut.

    Kochen ist ein Problem…?
    Dann konzentriere Dich darauf, es so einfach wie möglich zu machen. Mit Overnight-Oats musst Du noch nicht einmal kochen, hast aber trotzdem ein leckeres Frühstück am Morgen. Einfach die Haferflocken in Wasser oder einer Getreidemilch Deiner Wahl einweichen. Morgens eine Banane dazu matschen oder schnibbeln, etwas Zimt und Kardamom dazu, fertig. Vielleicht noch etwas heisses Wasser drüber für die Temperatur oder auf dem Herd erwärmen… Tadaaaa! Und ansonsten suche Dir gute Restaurants für Deine anderen Mahlzeiten oder nimm abends öfter mal eine Misosuppe zu Dir. Die braucht man nur anrühren. Also, da gilt es wirklich einfach kreativ zu werden in der Absicht es Dir absurd einfach zu machen. Und ich sag’ Dir – das geht!

    Also – Ayurveda ist viel unkomplizierter als Du denkst, wenn Du erst einmal damit anfängst, Dir ein Fundament zu bauen. Und erst später schaust Du genauer hin und beschäftigst Dich mit Deiner Konstitution und Co. Aber alleine diese drei Dinge machen einen meeeega Unterschied für Dein Wohlbefinden. Probier’s mal aus! Denn das, was Du integrierst, hat einen super großen Einfluss auf Dich. Nicht nur körperlich, sondern auch auf allen anderen Ebenen.

    Was das heißt und wie das aussieht, erfährst Du in meinem aktuellen Podcast!

    Kostenloser Stoffwechselkurs: http://bit.ly/2u4t26a
    Website: https://ichgold.de/
    Facebook Gruppe: Ayurveda Lifedesignhttp://bit.ly/2fyNyFA
    Facebook: Ichgold http://bit.ly/2xQSvUI
    Instagram: @ichgoldlifdesign https://www.instagram.com/ichgold/?hl=de

    > Wie die Natur mit Deinem Körper kommuniziert,
    > wieso Vitamine, Nährstoffe und Kalorien aus ayurvedischer Sicht nicht wichtig sind,
    > was Ayurveda alternativ zu Rate zieht,
    > warum saisonal und regional so wichtig ist, unabhängig von der moralischen Meinung darüber.
    > Welche Art von Nahrungsmitteln Deinem Körper nicht gut tun und warum,
    > was für eine Form von Nahrungsmitteln Dein Körper braucht und wie er damit umgeht und
    > was Dein Essen mit Deinem Kopf und Deinen Gefühlen zu tun hat und wie Du das effektiv steuerst.

    Viel Spaß beim Umsetzen und Reinhören!

    Lege Dein Ichgold frei! Es ist einfacher, als Du denkst.
    Hab’ noch einen großartigen Tag!
    Deine Dana

    Die meisten denken, im Ayurveda geht es um Ernährung. Vielleicht noch um Massagen… aber darüber hinaus kennen die meisten wenige Aspekte, worum es im Ayurveda noch alles geht. Ayurveda heißt übersetzt „Die Lehre des Lebens“ . Und wie man sich schon vorstellen kann, geht das über Essen und Massagen weit hinaus. Denn Ayurveda weiß, dass der Verstand eine super wichtige Rolle in einem erfüllten Leben spielt. Deshalb haben auch mentale und emotionale Systeme ihren Platz und auch das Yoga spielt eine große Rolle. Also der Körper ist super wichtig, aber letztendlich auch nur, damit die Seele einen schönen Platz zum Wohnen hat. Denn wenn wir körperlich in unserem Maximum und unserer Mitte sind, haben wir optimale Bedingungen oder ein optimales Umfeld geschaffen für unsere Seele oder unser Sein oder unser innerstes Potenzial um voll auszuschwingen.

    Du kannst Dir zum Beispiel vorstellen, wenn Du als Pitta-Person mit viel Druck und einem hohen Perfektionsanspruch durch Dein Leben gehst, wirst Du, wenn Du anfängst ayurvedische Gewohnheiten in Dein Leben integrieren zu wollen, auch da mit Druck und hohem Anspruch herangehen. Das wiederum ist aber nicht besonders effektiv, sondern führt eher zu mehr Anstrengung und Frust. Als schnell begeisterbare Vata-Person hast Du wahrscheinlich Lust von heute auf Morgen alles ganz schnell zu verändern, wirst aber Schwierigkeiten haben das Ganze über einen längeren Zeitraum zu halten. Und als Kapha-Person findest Du die Ideen etwas zu ändern vielleicht ganz nett, aber morgen ist ja auch noch ein Tag, also warum heute so einen Wind darum machen? Da braucht es also auch Training, Erkenntnisse und neue Erfahrungen auf der mental-emotionalen Ebene.

    Auch in dem Interview, was ich körzlich mit Volker Mehl gemacht habe, ist mir dieser mentale Aspekt besonders aufgefallen. Nach Jahren in denen er Tausenden von Menschen erklärt hat, wie man einen leckeren Frühstücksbrei zubereitet und massenhaft Kochbücher dazu geschrieben hat, ist sein aktuelles Bedürfnis auch mehr in die Tiefe zu gehen, was die persönliche und mentale Weiterentwicklung des Ayurveda für uns bereithält. Und so haben wir über seine Sichtweisen gesprochen, er hat Übungen mit mir geteilt und das ganze Spektrum des Ayurveda in super einfachen Worten, pragmatisch und anwendbar ausgebreitet. Echt super inspirierend!

    Wir besprechen:

    • Wie Du aus Dogmatismus und einem zu hohen Anspruch an Dich rauskommst samt powervoller Übung für Zuhause
    • Wie Du herausfindest, ob grüne Smoothies Dir gut tun und warum das Ayurveda sie nicht für optimal hält
    • Die vier wichtigsten Grundprinzipien des Ayurveda und wie Du sie auf die Straße bringst
    • Wie Du als Ayurveda-Neuling einen leichten Einstieg findest
    • Wieso Ernährung nur ein kleiner Teil dessen ist, was Ayurveda zu bieten hat und was noch alles für Dich drin ist
    • Was Ayurveda mit Yoga zu tun hat und wie Du es sinnvoll verbindest
    • Eine super Übung wie Du Achtsamkeit von Deinem Meditationskissen in den Tag transportiert bekommst
    • warum wir im Ayurveda sagen „Du bist nicht was Du isst, sondern das, was Du verstoffwechselst

    Und hier die Möglichkeit sich schon für unser nächstes Webinar anzumelden:

    Ich schicke Dir ganz warme Grüße!
    Finde den Schatz in Dir und lass ihn leuchten! Es ist einfacher als Du denkst.
    Hab´ noch einen großartigen Tag!

    Deine Dana

    Achte auf Deinen Energiehaushalt. Sagt man ja so. Aber was bedeutet das eigentlich? Was ist denn der Energiehaushalt eigentlich? Und wie kann man darauf achten?

    In der Vorbereitung zu meinen Kursen oder der Arbeit mit einzelnen Kunden frage ich oft die unterschiedlichen Seins-Ebenen ab, um herauszufinden, wie es den Teilnehmern in den verschiedenen
    Bereichen geht. Körperlich oder emotional ist für die meisten klar und ich bekomme ganz eindeutige Antworten. Wenn ich aber frage “Wie geht es Dir energetisch?”, haben die wenigsten eine Antwort
    parat und wissen auch gar nicht so genau, was ich damit meine. Und das finde ich wiederum total interessant, denn wie schon in meinem Blog-Artikel über die Komplexität des Seins (LINK)
    beschrieben, bestehen wir aus fünf verschiedenen Ebenen. Jede Ebene ist eng verwoben mit der nächsten und ein Ungleichgewicht auf einer Ebene hat einen direkten Einfluss auf die umliegenden. Das
    bedeutet, dass wir jede Ebene nutzen können, um unser gesamtes System anzusteuern. Das bedeutet aber auch, dass wir auf den unterschiedlichen Ebenen Ungleichgewicht erzeugen können.

    Heute geht es um die energetische Ebene.

    Dein Körper, so fest und dicht er sich auch anfühlen mag, besteht, wenn man genau hinsieht, zu einem großen Teil aus Energie. Mit all der Haut und den Haaren, Muskeln und Knochen,wirkt es zwar
    immer so, als würde er hauptsächlich aus Materie bestehen. Doch wenn man die einzelnen Zellen und Atome immer weiter herunter bricht und unter dem Mikroskop betrachtet (nicht dass ich das jemals
    gemacht hätte oder mich damit besonders gut auskenne…), sieht man Elektronen, Protonen und Neutronen, die umeinander fliegen. Die Teilchen sind also auch nicht fix, sondern bestehen aus
    Spannungen, Bewegungen und Energien.

    Ich muss da immer an den Film Matrix denken. Kennst Du den? Im letzten Teil, ganz zum Schluss als Neo das ”normale” Augenlicht verloren hat, sieht er die strahlenden Umrisse der Menschen und
    Gegenstände. Die Schwingungen und Energien aus denen sie bestehen. Und laut Yoga und Ayurveda, ist das tatsächlich so. Laut Ayurveda fließt die Energie in unseren Körpern, je nachdem welches
    Dosha wir haben, unterschiedlich. Die Dosha-Theorie basiert ja auf der Verteilung der Elemente in Deinem Körper. Die Elemente sind Luft, Raum, Wasser, Erde
    und Feuer. Abhängig davon, wie viel Du von einem Element in Deinem Köper vertreten ist, fließt auch die Energie.

    Energie im Vata-Dosha 

    Wenn Du zum Beispiel viel Luft und Raum in Deinem Körper hast, also viel Vata-Dosha, fließt Deine Energie von der Mitte nach außen und
    überall durcheinander. Außerdem hat sie die Tendenz zu verpuffen, weil es wenig Struktur und Rhythmus in Deinen Zellen gibt, die sie in Deinem Körper halten. Und das hat natürlich
    einen
    Einfluss auf Dich. Zum Vata-Dosha passt dieser Spruch super: Du hast Hummeln im Hintern.

    Auf der körperlichen Ebene hat das zur Folge, dass alle Dinge die in Deinem Körper eigentlich in einem Rhythmus laufen sollten, es schwerer haben und so zum Beispiel Stoffwechselprozesse
    durcheinander laufen. Mal sind sie so, mal sind sie ganz anders… Aber es bedeutet auch, dass Deine Energie schnell verpufft.

    Auf emotionaler Ebene bedeutet das, dass Du sehr “durchlässig”  bist, also schnell die Gefühle anderer wahrnimmst und wenn Du nicht lernst Dich abzugrenzen, dadurch beeinflusst bist. Das
    bedeutet aber auch, dass Du schnell von einem Gefühl ins nächste wechseln kannst und zum Beispiel schnell begeisterungsfähig bist und sich Deine Energie auf das Objekt auf dass Du Dich
    fokussierst, konzentriert. Aber genauso schnell wechselt Deine Energie zum nächsten Objekt was Dir vor die Nase läuft. Du bist also vielleicht auch schnell gelangweilt vom alten und wechselst
    lieber zum neuen.

    Auf der mentalen Ebene hat das zur Folge, dass Du schnell und viel denkst. Auch Deine Gedanken fliegen schnell von einem Thema zum nächsten und sind wenig stabil und ruhig. Spirituell bist Du Dir
    wahrscheinlich relativ bewusst darüber, wofür Du hier bist im Leben. Denn durch die Durchlässigkeit ist Dir der Kern, Deine Essenz, Dein Sein und Dein Lebenssinn im Vergleich zu den anderen
    Doshas ziemlich präsent. Dir wird es nur schwer fallen, Deine Energie dauerhaft darauf zu konzentrieren das zu etablieren, was notwendig ist um diesen Sinn tatsächlich in Deinem Leben auch zu
    manifestieren und zu leben.

    Energie im Pitta-Dosha 

    Wenn Du viel Feuer und Wasser hast, ist viel Pitta-Dosha in Deinem System. Das bedeutet, dass die Energie in Deinem Körper die Tendenz
    hat nach oben zu steigen und sich im Kopf zu sammeln. Es bedeutet, dass Du beim Sport schnell einen roten Kopf bekommst, aber auch, dass es in Deinem Körper oft aufsteigende Prozesse gibt, die so
    nicht sein sollten, wie zum Beispiel Sodbrennen (Magensäure, die nach oben steigt) oder Blasenentzündungen durch aufgestiegene Bakterien… Das heißt aber auch so
    etwas wie Dampf unterm Kessel.

    Emotional kann man es auch super verdeutlichen – Dir steigen Dinge schnell zu Kopf! Auf der einen Seite so etwas wie Wut und Ärger, aber auch die Tendenz pedantisch
    zu werden oder eingebildet zu sein. Da sich alles oben sammelt, bekommt der Kopf von Dir meist zu viel Aufmerksamkeit und die Gedanken sind scharf, prägnant und hitz
    ig. Dir fällt es wegen
    der vielen Energie im Kopf oft schwer, zur Ruhe zu kommen und den Rest des Körpers mit seinen Bedürfnissen genauso wichtig zu nehmen wie die gedanklichen
    Systeme.

    Spirituell hast Du nicht unbedingt einen leichten Zugang, da Du die Tendenz hast, Dich in Deinem hitzigen System im Detail zu verrennen. Wenn Du allerdings
    Deinen Lebenssinn gefunden hast, setzt Du auch alles schön strukturiert und geplant daran, den Traum umzusetzen.

    Energie im Kapha-Dosha

    Wenn Du viel Erde und Wasser im System hast und mit viel Kapha-Dosha gesegnet bist, sinkt die Energie in Deinem Körper eher ab. Das hat
    zur Folge, dass Du Dich auf der einen Seite schnell schwer, träge und lethargisch fühlst. Es bedeutet aber auch, dass Du mit beiden Beinen auf dem Boden stehst und super gut geerdet bist. Im
    Körper hat das zur Folge, dass Prozesse durch die absinkende Energie langsamer laufen als bei den anderen Doshas. Es bedeutet auch, dass Du die Tendenz hast, Wasser einzulagern und Dich das
    wiederum mehr beschwert.

    Emotional bist Du einerseits durch die Schwere stabil, hast aber die Tendenz zu gedrückter Stimmung. Wenn Vata ein Burn-Out bekommt wegen Überforderung und Pitta
    wegen zu viel Druck und Spannung, bekommst Du wahrscheinlich eher eine Depression und willst am liebsten nicht mehr aus dem Bett oder vom Sofa runter. Auf der anderen Seite bist Du von allen
    Doshas am zufriedensten.

    Mental heißt das, dass Deine Gedanken verhältnismäßig langsam laufen und Du Dich gerne auf einige wenige Dinge konzentrierst. Spirituell fällt es Dir nicht ganz
    leicht den Zugang zu Deiner Essenz zu finden, da Du sehr verwurzelt bist in der materiellen, “grobstofflichen” Welt. Und wenn Du Deinen Lebenssinn gefunden hast, machst Du Dich vielleicht auf den
    Weg, vielleicht aber auch nicht, denn es ist ja auch so schon alles gut.

     

    Du siehst, der Energiehaushalt ist konstitutionell super prägnant, also bei uns allen anders. Und hinzu kommt, dass alles was wir tun, einen großen Einfluss auf unsere Energie hat. Wenn Du also
    ständig reist und unterwegs bist, hat das auf Deine Energie eine andere Wirkung als wenn Du jeden Tag am gleichen Ort mit den gleichen Menschen bist. Je
    nachdem wie viel Rhythmus Du in Deinem Leben hast, was und wie Du isst, ob Du Dich bewegst oder nicht, und wenn ja, wie… alles hat einen Einfluss auf Deine Energie.

    Meine Aufgabe an Dich – finde heraus wie die Energie in Deinem Körper fließt und beginne damit wacher darüber zu werden wie das, was Du täglich lebst, die Energie in Deinem Körper beeinflusst.
    Denn erst dann kannst Du Deinen Energiehaushalt super steuern! Der erste Schritt ist immer die Bewusstseinsschulung.

    Wie ist es für Dich? Hinterlasse mir einen Kommentar unter dem Artikel und lass mich wissen, wie Du die Energie in Deinem Körper wahrnimmst und was Dir eher gut und was nicht!

    Viel Spaß beim Erforschen.

    Liebe Grüße,

    Kategorien Blog

    News