Letzte Woche hatte ich einen Tag, an dem ich aufgewacht bin und merkte… puh, ich fühle mich so, als würde ich krank werden. Es ist mir schwer gefallen aufzustehen, meine Meditation war unkonzentriert und das Yoga war sehr anstrengend. Ich habe für uns alle Frühstück gemacht und dann entschieden direkt wieder ins Bett zu gehe. Einfach so. Mitten in der Woche. Obwohl ich eine laaaangeee ToDoListe hatte. Einfach ins Bett gegangen. Und ahn´ mal… drei volle Stunden geschlafen. Und danach? Ich war natürlich kreislaufmäßig nicht auf der Höhe, aber es ging mir deutlich besser! Früher hätte ich gedacht… na, so richtig krank bin ich ja nicht, ich habe so viel zu tun, passt schon. Und dann wäre ich wahrscheinlich spätestens zwei Wochen später wirklich krank geworden.

Da dachte ich schon… super gemacht, Dana. Richtig gut auf Dich acht gegeben!
Und dann, eine Woche später wacht unsere Tochter auf mit einem matschigen Gesichtsausdruck, schlappi und leichtem Schnöf. Ich wieder… einen vollen Terminkalender… außerdem war alles so super geplant, wir würden zwei ihrer Freundinnen nach der Schule mit nach Hause nehmen und so wäre sie beschäftigt und ich kann noch ein paar Dinge erledigen. Jetzt war die Frage: Schicken wir sie zur Schule oder lassen wir sie zuhause. Ich muss gestehen… meine Tendenz war… passt schon. Das kriegt sie schon hin.

Matthias meinte dann – und ich liebe ihn dafür – lass sie mal hier behalten. Dann kann sie, so wie Du das immer machst, sich jetzt schon erholen und muss nicht erst krank werden. Und da ist es mir wie Schuppen von den Augen gefallen. Wie unglaublich wichtig es ist, genau das auch an unsere Kinder weiterzugeben. Zu oft passt deren Krankheit gerade überhaupt nicht rein. Es werden ja mittlerweile sogar absurde Impfungen gegen harmlose aber eben unpraktische Kinderkrankheiten standardmäßig gegeben, weil es nicht in den Zeitplan passt, wenn die Kleinen krank sind. Und zu denen will ich nicht gehören! Also ist sie zuhause geblieben. Den ganzen Tag im Schlafanzug, im Zimmer herumgetüddelt, einen Film geschaut und einfach mit uns abgehangen. Wieder alles gut. Es kann so einfach sein!

Und zu diesem Thema, also wie wir mit uns selber sind, und was das für einen Einfluss auf unser Körpergefühl hat, habe ich eine Podcastfolge aufgenommen! Denn ich glaube die meisten von uns haben da eine Lücke zwischen sich und dem Körper, die leichter zu schließen geht, als wir glauben.

Kostenloser Ernährungskurs: https://ichgold.de/tellergold-launch-intro/
Kostenloser Stoffwechselkurs: https://ichgold.de/stoffwechselkurs
Instagram: @ichgold
Facebook: @Ichgold 
Ayurveda Lifedesign Gruppe: http://bit.ly/2fyNyFA
Website: http://ichgold.de/

Du lernst…

  • wodurch Dein Verhältnis zu Deinem Körper geprägt ist
  • ob Du eher im Kontroll- oder Kümmermodus bist, wie sich das äußert und wie Du es änderst
  • welche körperlichen Ebenen einen starken Einfluss auf das Wohlbefinden haben
  • womit wir unseren Körper zu manipulieren versuchen und warum das nicht funktioniert
  • durch welches mentale System wir uns von unserem Körper distanzieren und warum wir uns dann nicht mehr wohl fühlen
  • wie wir es uns selber schwer machen und was die verblüffend einfache Lösung ist
  • warum das Erreichen Deiner körperlichen Ziele nicht zu dem Erfolg führt, den Du Dir wünschst

Hab’ ganz viel Freude und Erkenntnisse mit der Folge. Lass mich Deine Gedanken auf Instagram und Facebook unter dem Podcastpost wissen. Ich freue mich von Dir zu hören.
Und nicht vergessen:
SatNam-Baby. Die Weisheit liegt in Dir!
Hab’ noch einen großartigen Tag.

Deine Dana